Drei Zinnen – Glockner RadwegDrei Zinnen – Glockner Radweg

Drei Zinnen – Glockner Radweg

ET04 Rangersdorf - Heiligenblut

Etappenbeschreibung

Die letzte Etappe führt Dich immer tiefer hinein in das Herz des Nationalparks Hohe Tauern: Tosende Wasserfälle, mächtige Felswände, in der Sonne glänzende Gletscher und über allem thront der eisgekrönten Großglockner, der höchste Berg Österreichs. Das alles erwartet Dich auf Deinem Weg durch das Obere Mölltal. Mit einem Anstieg von 550 m ist die Etappe zugegebenermaßen sportlich, jedoch lassen idyllische Rastplätze, kulinarische Höhepunkte und landschaftliche Reize alle Mühen vergessen.

Von Rangersdorf folgst Du dem Radweg taleinwärts Richtung Winklern. Es geht stetig, aber wenig steil, bergauf. Der Ortskern von Winklern wird vom Radweg nur gestreift, der kleine Umweg hierher lohnt sich allerdings. Zu empfehlen ist ein Besuch im historischen Mautturm, der die Geschichte des Ortes maßgeblich bestimmt hat. Durch eine Holz- und Stahlkonstruktion („Tauernwurm“) ist der Turm außen und innen begehbar und beherbergt eine sehenswerte Kristallausstellung. Ab Winklern folgt der Radweg einem kurzen Abschnitt des informativen „Kulturlandschaftsweges“ entlang der Möll. Du radelst jetzt durch eine immer malerischere Kultur- und Naturlandschaft, mit steilen, saftig grünen Mähwiesen, knorrigen Bergbauernhöfen und Wasserfällen, die auf der in Fahrtrichtung linken Talseite herunterstürzen. Nach Mörtschach, von wo eine kühne Bergstraße in das entlegene Astental mit Kärntens höchstgelegenem Bergdorf abzweigt, erreichst Du bald Döllach. Fast 2/3 der Etappe liegen bereits hinter Dir und es lohnt ein Abstecher zum Gartl-Wasserfall, welchem stresslindernde Kräfte nachgesagt werden. Innerhalb nur weniger Gehminuten führt Dich ein zauberhafter Rundweg zu Schaumühlen, einer Plattform, dem „Urschreibecken“ und zum Wasserfall. Gut essen lässt es sich im Döllacher Dorfwirtshaus von Familie Ziervogel. Hier gibt es hausgemachte Spezialitäten, wie Glocknerlamm und Alpenlachs sowie Bier vom Fass. Inmitten des beeindruckenden Bergpanoramas der Hohen Tauern setzt Du Deine Route fort. Nach einer markanten Talenge kündigt sich der 130 m lange Jungfernsprung-Wasserfall laut tosend an. Der Sage nach soll hier eine Jungfrau auf der Flucht vor dem Teufel gewesen sein und in ihrer Verzweiflung ist sie vom Felsen gesprungen. An jener Stelle rauschen heute die Wasser des Zopenitz Baches zu Tal. Hier endet der Fahrradweg, weshalb Du die letzten (Höhen-) Meter bis Heiligenblut auf der Bundesstraße zurücklegen musst. Es wird noch einmal richtig steil, aber gleich hinter der Kehre nach dem Steilstück begrüßt Dich das Ortsschild „Heiligenblut“ und der atemberaubende Blick auf das berühmte Postkartenmotiv von Heiligenblut mit seiner imposanten Wallfahrtskirche, überragt von der markanten Silhouette des Großglockners, wird frei.

Jetzt sind es nur noch wenige hundert Meter bis in den kleine Ortskern von Heiligenblut, der jedoch viel zu bieten hat: hier beginnt die eindrucksvolle Großglockner Hochalpenstraße und die Pfarrkirche St. Vinzenz gilt als Aufbewahrungsort eines Fläschchen Heiligen Blutes, das der Dänenprinz Briccius vom byzantinischen Kaiser Konstantin VII. zum Geschenk erhalten haben soll. Die Wallfahrtskirche mit ihrem vergoldeten gotischen Flügelaltar und dem malerischen Bergsteigerfriedhof ist in jedem Fall einen Besuch wert. Unser Partnerbetrieb, die coole Nationalparklodge Großglockner bietet mit dem neuen „Großglockner Wellness & Spa“ genau die richtige Entspannung für müde Radlerbeine. Hier kannst Du Dich herrlich erholen und die Tour noch einmal auf Dich wirken und Revue passieren lassen.

Tipp: Rund um Heiligenblut, im Nationalpark Hohe Tauern gibt es noch sehr viel zu entdecken: Vom Goldgräberdorf Heiligenblut, wo Du Gold waschen kannst, über die einzigartigen Möglichkeiten rund um die Kaiser-Franz-Josefs-Höhe die Wildtiere des Nationalparks (Murmeltiere, Steinböcke) beobachten zu können bis hin zur Wanderung zum ewigen Eis, dem Pasterzengletscher. Daher unser Tipp. Verlängere hier Deinen Aufenthalt um zumindest einen Tag!

Entfernung: 32,6 km
Minimale Höhe: 832 m
Maximale Höhe: 1285 m
Anstieg (insgesamt): 538 m
Gefälle (insgesamt): 113 m