Etappe 04: Ennstaler Hütte - Haindlkarhütte

GHW-ET04

Etappe 04: Ennstaler Hütte - Haindlkarhütte

Beschreibung

Von Logenplatz zu Logenplatz: Im Antlitz der berühmten Xeis-Nordwände auf dem Weg von der Ennstaler Hütte zur Haindlkarhütte

Von der Ennstaler Hütte wanderst Du einige Meter nach Nordwesten hinab zum Wegkreuz „Landlereck“. Hier wählst Du links (nach Südwesten) den Weg Nr. 646/608 hinab über das „Butterbründl“ und die Hörantalm bis zum Wegknoten „Krois`n“. Nun folgst Du weiter dem Weg Nr. 646/608 hinab nach Gstatterboden. Hier lohnt sich ein Besuch des Nationalpark Pavillons – ein Besucherzentrum des Nationalparks Gesäuse mit Informationsstelle, Café und einer Ausstellung.

Ab dem Nationalpark Pavillon Gstatterboden marschierst Du zunächst einige hundert Meter auf einem Steig neben der Bundesstraße, bis Du den Einstieg zum Rauchbodenweg erreichst. Diesem folgst Du mit herrlichen Tiefblicken auf die Enns und Ausblicken auf die gegenüberliegende Hochtorgruppe etwa 3km nach Westen - zuletzt die Enns auf einer Fußbrücke überquerend - bis zum Weidendom. Dabei kommst Du auch an einigen Themenstationen vorbei.

Beim Weidendom solltest Dir unbedingt Zeit für eine Pause gönnen: er ist ein lebendes Bauwerk, genauso wie der begehbare ökologische Fußabdruck, ein Labyrinth aus Hecken. Ruheinseln laden zum Verweilen ein und durch die Lettmair Au führt ein erlebnisreicher Steg.

Knapp bevor Du die Bundesstraße erreichst biegst Du links in einen Weg ein, der Dich parallel zur Bundesstraße – einmal diese überquerend – und entlang der Enns in etwa 30 min zum Parkplatz der Haindlkarhütte bringt. Von hier folgst Du dem markierten Hüttenzustieg zur Haindlkarhütte nach Süden. Zunächst führt der breite Weg recht flach ins Tal hinein – dieser verliert sich jedoch bald und geht in einen schmalen Wanderweg über. Du überquerst immer wieder schottrige Bachbette und der Weg wird zwischenzeitlich etwas steiler. Die Landschaft wird immer rauer und urtümlicher, je näher Du Dich den atemberaubend steilen Felswänden der Hochtorgruppe näherst. Weitere schottrige Flächen, die nur dünn mit Pflanzen durchsetzt sind, bringen Dich zuerst zur alten Haindlkarhütte und weiter in ein paar Minuten zur heutigen Haindlkarhütte.

Diese Hütte ist vielleicht die urtümlichste Hütte im Gesäuse. Lieblich ist etwas anderes – sie kauert sich auf den letzten grünen Flecken, bevor gleich über ihr die gigantischen Nordwände der Hochtorgruppe in die Höhe schießen. Du fühlst Dich ganz klein im Anblick dieser Giganten. Hier wurde Klettergeschichte geschrieben, hier hat jeder Kletterer übernachtet, der im Ostteil von Österreich bekannt ist um Routen zu wiederholen, die Kletterlegenden wie Raimund Schinko, Gustav Jahn, Franz Zimmer, Heinrich Pfannl, Hubert Peterka, Angelo Dibona und Klaus Hoi erschlossen hatten. Die Universität des Kletterns eben – erstaunlich, dass dieser Winkel so einfach zu erreichen ist. Und wenn Du das Glück hast, einen Sonnenuntergang zu erleben, der die Wände in rotgoldenes Licht taucht, dann bleibt Dein Mund garantiert offen stehen. Wetten?

Schwierigkeit: mittel
Gehzeit: 5 Std. 15 min
Länge: 14,7 km
Aufstieg: 602 Höhenmeter
Abstieg: 1.028 Höhenmeter