Hohe Tauern Panorama TrailHohe Tauern Panorama Trail

Hohe Tauern Panorama Trail

ET14 Embach - Rauris | Grubereck

Etappenbeschreibung

Lange Auf- und Abstiege auf das Grubereck mit grandiosen Blicken über das Raurisertal

Die Etappe von Embach nach Rauris führt wieder richtig ins Gebirge, nämlich auf den stolzen 2.167 m hohen Gipfel des Gruberecks. Der Berg thront wie ein Eckpfeiler über dem Raurisertal und bietet deshalb traumhafte Blicke über das gesamte Tal mit seinem vergletscherten Dreigestirn Schareck, Hoher Sonnblick und Hocharn im Talschluss. Und tief unten wartet mit dem idyllischen Ort Rauris Dein Etappenziel. Um in den Genuss dieser Aussicht zu kommen wartet langer jedoch sehr abwechslungsreicher Anstieg über die bewirtschaftete Kapelleralm und den einsamen Katzenkopf auf Dich. Der Abstieg vom Grubereck nach Rauris schlängelt sich durch steile Wiesen mit Blick auf den Nationalparkort Rauris.

Die Route:
Die Etappe über das Grubereck nach Rauris startet bei der Tourismusinformation in Embach und nimmt bis zur kleinen Wallfahrtskirche Maria Elend den gleichen Weg wie auf der vorigen Etappe: Du wanderst vom Start auf der Straße einige Meter nach Westen und biegst vor einer Ferienwohnung links auf einen Feldweg (Ww. „Maria Elend“ Nr. 2/1) ein, der durch Häuser und Felder bergauf zu einer kleinen Asphaltstraße führt. Kurze Zeit später erreichst Du eine Kreuzung. Beide Wege führen zu Deinem Zwischenziel Kapelleralm – Du wählst jedoch den rechten Feldweg (Nr. 1/22), da dieser Weg deutlich attraktiver ist als die linke Fahrstraße. Der Weg führt durch eine idyllische Wiesenlandschaft bis zur Wallfahrtskapelle Maria Elend.

Hier verlässt Du den Weg der vorigen Etappe: Du wanderst über den Karrenweg, der unter der Kapelle startet, bergauf Richtung Kapelleralm (Weg Nr. 1). Nach einer ganzen Weile verschmälert sich der Weg zum Wanderweg und führt – teilweise etwas steiler – durch Wald bergauf bis zu einer Forststraße. Du folgst der Forststraße einige Minuten bergauf, bis Dich ein scharf links abzweigender Steig in einigen weiteren Minuten zur bewirtschafteten Kapelleralm bringt (Anmerkung: solltest Du die Schlechtwettervariante über die Wastlalm wählen, hältst Du Dich auf der Forststraße weiter geradeaus).

Nach einer Rast auf der Kapelleralm (sie ist die einzige Einkehrmöglichkeit auf dieser Etappe) wanderst Du weiter über den Wanderweg Richtung „Kahrscharte – Anthaupten“ (Nr. 2) über Almwiesen und kürzere Waldabschnitte bergauf, bis Du nach etwa 25 min einen befahrbaren Almweg erreichst. Du folgst dem Almweg den Hang bergauf querend, bis an einer Stelle, an der der Almweg bergab zur schon sichtbaren Penninghofkaralm führt, ein Wanderweg geradeaus abzweigt (Weg Nr. 2 „Karscharte“). Über diesen Steig erreichst Du zunächst durch Wald und später über Almböden die Karscharte.

Der Weg Nr. 10 nach rechts Richtung „Bernkopf/Grubereck“ bringt Dich kurz recht steil hinauf auf den Katzenkopf (2.061 m) und weiter ganz wunderbar über einen Kamm hinab in die Scharte zwischen Katzenkopf und dem schon gut sichtbaren Grubereck. Du steigst allerdings nicht direkt über die sehr steile Nordflanke auf den Gipfel, sondern machst eine Linksschleife Richtung Bernkogel. Bei einer Weggabelung zwischen Grubereck und Bernkogel verlässt Du den Weg Richtung Bernkogel und biegst zweimal kurz hintereinander nach rechts Richtung Grubereck (Weg Nr. 3) ab. Über einen teilweise recht steilen Kamm erreichst Du nun in etwa 15 Minuten den stolzen Gipfel des Gruberecks (2.167 m). Die Aussicht vom Gipfel über das gesamte Raurisertal und vor allem auf das tief direkt unter Dir liegende Dorf Rauris sind atemberaubend!

Vor Dir liegt nun ein langer steiler Abstieg, der aber durch die gerade beschriebenen Blicke absolut versüßt wird. So schön der Gipfel bei gutem Wetter ist, so ausgesetzt ist er bei Gewittergefahr. Sollten also dunkle Wolken anrollen, dann mache Dich lieber schnell an den Abstieg, denn neben der Blitzgefahr ist der schmale Steig durch steile Wiesen bei Nässe sehr rutschig und deshalb unangenehm. Nach einer längeren oder kürzeren Rast startest Du über den Kamm nach Westen Richtung Rauris über schmale Wiesensteige (Weg Nr. 3) hinab. Der Kamm wird bald flacher und verbreitert sich zu einem Rücken – kurz vor einer Almhütte verlässt Du jedoch den Rücken und steigst links über kleine Steige durch zu Beginn sehr steile Wiesenhänge immer Richtung Rauris ab (Vorsicht bei Nässe!). Du passierst dabei eine Materialseilbahn und siehst bald darauf einer größeren Hütte mit einer Straßenzufahrt. Achtung: an dieser Stelle darfst Du nicht verpassen, rechts bei einem Überstieg über einen Zaun zu steigen. Du erreichst bald darauf die erwähnte Hütte. Links der Hütte beginnt der Fahrweg – Du verlässt diesen jedoch sofort wieder und zweigst rechts hinab auf einen Wiesensteig, dem Du wiederum über steilere Wiesen Richtung Rauris bis zum obersten Bauern der Streusiedlung Hinterschriefling folgst.
Dort wanderst Du auf einer kleinen Asphaltstraße scharf nach rechts und biegst vor dem nächsten Bauernhof wieder links auf einen Wanderweg Richtung Rauris (Weg Nr. 22) ab. Durch Wälder und über Wiesen steigst Du weiter bergab, gehst bei einer Weggabelung nach einer Bachüberquerung weiter geradeaus und erreichst eine kleine Asphaltstraße. Nach einer Rechtskehre der Asphaltstraße zweigt scharf links noch einmal ein Wiesenweg ab, der Dich zum Ortsbeginn von Rauris führt.

Nun beim Sonnblickbad vorbei, über eine Brücke und vor einem roten Haus rechts in die Gaisbachstraße. Nach kurzer Zeit machst Du einen Linksschwenk an der Kirche vorbei und erreichst so die Hauptstraße im Zentrum von Rauris. Dein Etappenziel bei der Tourismusinformation in Rauris befindet sich 100 m nach rechts gleich links der Straße.

Gehzeit: 6 Std. 30 min
Länge: 15,2 km
Aufstieg: 1.219 Hm
Abstieg: 1.282 Hm