Hohe Tauern Panorama TrailHohe Tauern Panorama Trail

Hohe Tauern Panorama Trail

ET16 Kolm Saigurn - Bad Gastein | Stubnerkogel

Etappenbeschreibung

Einsame Hochgebirgslandschaft über drei Scharten und vorbei an den Bockhartseen zum Stubnerkogel und hinab in den berühmten Kurort Bad Gastein

Eine Etappe der Gegensätze: Vom hintersten Talschluss in Kolm Saigurn des Raurisertales in den berühmten und mondänen Kurort Bad Gastein voller Historie seit der K.u.K.-Zeit. Dazwischen viel Natur und beeindruckende Hochgebirgslandschaft auf dem Weg über Bockhartscharte, Miesbichlscharte und Zitterauer Scharte – ein Höhenweg par excellence! So viel Einsamkeit zuerst auch geboten wird, so schlagartig ändert sich das Bild am Stubnerkogel mit seiner Seilbahnanbindung. Bedeutet auch, dass Bergrestaurant und Aussichtsplattform eine willkommene Abwechslung bieten und die Etappe noch interessanter machen.

Die Route:
Vom Start der Etappe beim Naturfreundehaus in Kolm Saigurn wanderst Du zunächst auf dem Weg der vorigen Etappe über die Fahrstraße hinüber zum sichtbaren Ammererhof (Anmerkung: bis zur Filzenalm ist der Wegverlauf gleich wie auf der vorigen Etappe). Hinter dem Ammererhof startet der Fahrweg hinauf Richtung Filzenalm: Du folgst immer diesem Fahrweg, wählst bei einer Gabelung den linken der beiden Fahrwege, lässt zwecks Zeitersparnis am Besten den Lehrpfad „Rauriser Urwald“ links liegen und erreichst so die bewirtschafteten Almen Gainschnigg Alm, Durchgangalm und zuletzt die Filzenalm.

Hier verlässt Du die Route der vorigen Etappe, gehst geradeaus direkt zur Alm und hältst Dich hinter dem Gebäude auf einen Wanderweg, der Dich über wunderschöne Almböden – zuletzt etwas steiler – zur Bockhartscharte (2.226 m) bringt. Hier kannst Du einen fünfminütigen Abstecher auf einen Minigipfel mit schönem Gipfelkreuz machen, von dem aus Du einen letzten Blick über das Raurisertal genießen kannst.
Nun wanderst Du auf der anderen Seite der Bockhartscharte über schöne Almböden hinab zum idyllisch gelegenen Oberen Bockhartsee. Links am See vorbei, bis Du eine Felswand passierst und dahinter zu einer Weggabelung gelangst. Beide Wege führen zur Miesbichlscharte, Deinem nächsten Zwischenziel – der linke Weg („Zirmburgweg“) ist jedoch ein schwarzer „schwieriger“ Bergweg, der durch sehr steiles und durchaus ausgesetztes Gelände führt. Aus diesem Grund folgst Du dem rechten Weg (ww. „Unterer Bockhartsee“ Nr. 110) durch den sanften Talboden bergab und passierst den Unteren Bockhartsee (Stausee) an seinem rechten Ufer. Bei der Staumauer erreichst Du die bewirtschaftete Bockhartseehütte, bei der Du Dich für den Weiterweg bis zum Stubnerkogel stärken kannst.

Nach der Rast wanderst Du über die Staumauer (Ww. „Miesbichlscharte“ Nr. 128) und folgst am Ende der Staumauer dem Wanderweg bergauf bis zur 2.237 m hohen Miesbichlscharte (knapp unterhalb der Scharte mündet von links der schwierige „Zirmburgweg“ ein).

Ab hier wird es bis zur Zitterauer Scharte knapp vor dem Stubnerkogel alpiner und der Steig führt oft durch blockiges Gelände: Auf der anderen Seite der Miesbichlscharte steigst Du nicht ins Angertal ab, sondern querst über alpine Steige (Nr. 111 „Stubnerkogel) unterhalb des steilen Gipfelaufbaus des Ortberges in einem leichten bergauf und bergab bis in das Ortbergschartl. Nun kurz den Kamm entlang Richtung Zitterauer Tisch, darfst jedoch linkerhand den Steig nicht verpassen, der zunächst kurz bergab und dann auf gleichbleibender Höhe den Hang entlang unterhalb von Zitterauer Tisch und Tischkogel bis in die Zitterauer Scharte leitet (der alternative Steig direkt über Zitterauer Tisch und Tischkogel ist ein schwarzer „schwieriger“ Bergweg, der die Schwierigkeiten des Hohe Tauern Panorama Trails übersteigt, und deshalb nicht zu empfehlen).
Über einen Kamm und zum Schluss einen Fahrweg erreichst Du in Kürze das Gipfelrestaurant Stubner und die Bergstation der Stubnerkogelbahn direkt am Gipfel des Stubnerkogels.

Du kannst Dir nun den Rest der Etappe sparen und mit der Stubnerkogelbahn ins Tal schweben. Oder aber Du wanderst zu Fuß hinab. In diesem Fall wanderst Du die scharf rechts hinabführende Fahrstraße eine Kehre hinunter und biegst gleich dahinter auf einen Wanderweg ab, der Dich die Wiesen hinab Richtung dem schon sichtbaren Ort Bad Gastein bringt. Etwa 300 Hm tiefer mündest Du wieder in die Fahrstraße und erreichst bald darauf eine bewirtschaftete Almhütte „Bergstadl“. Eine Kehre tiefer passierst Du die Mittelstation der Stubnerkogelbahn und biegst zwischen Mittelstation und Ahornhütte auf den rechts hinabführenden Wanderweg (Ww. „Bad Gastein“ Nr. 111). Ein stetiger Wechsel von Wanderwegabschnitten, Pisten und Forststraßen – folge einfach immer den Wegweisern Richtung Bad Gastein - bringt Dich nun in das direkt unter Dir liegende Bad Gastein, das Du bei der Talstation der Stubnerkogelbahn erreichst. Dieser Punkt ist zugleich Dein Etappenziel – Du befindest Dich nun auf der obersten Ebene des terrassenartig angelegten Bad Gastein und von hier aus erreichst Du gut alle Hotels. Tipp: Bad Gastein ist mit seinen viele historischen Bauten wirklich sehr sehenswert. Nimm Dir am Abend unbedingt die Zeit zum Flanieren durch den Ort. Wenn Du lieber das Bedürfnis nach Entspannung hast ist ein Besuch der Felsentherme ein heißer Tipp!

Gehzeit: 6 Stunden (bei Benutzung Stubnerkogelbahn, sonst etwa 2 Stunden länger)
Länge: 15,6 km
Aufstieg: 1.127 Hm
Abstieg: 501 Hm