Trans NationalparkTrans Nationalpark

Trans Nationalpark

ET02 Reichraming - Windischgarsten

Etappenbeschreibung

Mitten durch die Wildnis: Durchquerung des waldreichen und einsamen Nationalparks Kalkalpen bis in den hübschen Luftkurort Windischgarsten

Diese Etappe steht ganz im Zeichen des Nationalparks Kalkalpen und damit der waldreichen, einsamen Mittelgebirgslandschaft des Reichraminger Hintergebirges und des Sengsengebirges. Zunächst folgst Du den Tälern und Schluchten des Reichraminger Baches und des Großen Baches, bevor Du bergauf durch einsame Wälder und Hügel die Ebenforstalm erreichst, die wie eine Oase inmitten der Wälder liegt. Nun geht es einige hundert Höhenmeter hinab bis in die Scheiblingau inmitten des Sengsengebriges. Du folgst dem Bachverlauf der Krummen Steyerling nach Süden vorbei am bewirtschafteten Jagahäusl und erreichst so die einzige längere Singletrailpassage der gesamtes Trans Nationalpark, über die Du – schiebend oder fahrend – den „Steyrsteg“ erreichst. Ein letzter Anstieg bringt Dich zum Haslersgatter, bevor Du gemütlich hinab nach Windischgarsten rollst.

Die Route:
Der Start dieser Start befindet sich am Dorfplatz von Reichraming genau am Zielpunkt der letzten Etappe. Das erste Teilstück ist identisch mit der Route vom Vortag: Du fährst also die Asphaltstraße entlang des Reichramingbaches Richtung Anzenbach hinein. In Weißenbach, wo Du auf der vorigen Etappe von rechts gekommen bist, hältst Du Dich jedoch weiter geradeaus bis zum Parkplatz Anzenbach. Hier biegst Du rechts auf eine nicht mehr asphaltierte Straße ein fährst weiter entlang des Baches Richtung „Brunnbach/Große Klause“. Bei der nächsten Gabelung hältst Du Dich rechts auf die Forststraße Richtung „Große Klause“ und bald danach noch einmal rechts auf eine andere Forststraße Richtung „Ebenforstalm“. Nun beginnt der 700 Höhenmeter lange Anstieg zur Ebenforstalm: Zunächst einem Graben folgend und dann entlang von Hängen folgst Du immer der (einzigen) für Radfahrer freigegebenen Forststraße und erreichst so die Ebenforstalm, die sehr idyllisch wie eine Oase inmitten der Wälder liegt. Sie ist bewirtschaftet und bietet sich ideal als Ladestation für E-MTBs an.

Bei der Ebenforstalm hältst Du Dich rechts auf einen Wiesenweg, der Dich leicht ansteigend in Kürze zu einem Waldstück mit einer Forststraße bringt. Diese kurz sehr steil hinauf und auf der anderen Seite noch einmal kurz aber steil und wurzelig hinab zu einer Forststraße (dieses kurze Teilstück ist zusammen mit dem noch folgenden Singletrailabschnitt die schwierigste Passage auf der Tans Nationalpark, kann jedoch auch gut geschoben werden). Der Forststraße folgst Du rechts über Serpentinen immer hinab bis in den Bodinggraben. Im Graben angekommen folgst Du bei einer Gabelung der Forststraße nach links, passierst den Parkplatz „Scheiblingau“ und erreichst entlang des Grabens das bewirtschaftete „Jagahäusl“, der zweiten Einkehrmöglichkeit auf dieser Etappe.

Du fährst am Jagahäusl geradeaus weiter und biegst bei der nächsten Forststraßengabelung links Richtung „Schaumbergalm“ ab. Der Forststraße (und nicht dem Fußweg) bergauf folgen, bis in einer Linkskehre ein kleinerer Karrenweg geradeaus weiterführt. Du folgst dem Weg weiter bergauf sehr schön das Tal hinein, welches immer enger wird. Der Weg wird immer kleiner und entwickelt sich nach einer Links-Rechts-Kehre zu der schon erwähnten Singletrailpassage: Nun ist der Weg ziemlich schmal und schottrig und führt immer ansteigend den recht steilen Hang entlang aufwärts. Diese Passage kann von versierten Mountainbiker durchaus befahren werden – aufgrund des durchaus steil abfallenden Geländes rechtsseitig empfehlen wir jedoch, im Zweifel das Bike zu schieben (der Zeitverlust hält sich in Grenzen). Nach einiger Zeit wechselt der Belag von Schotter auf Waldboden und Du erreichst so den kleinen Sattel „Steysteg“, wo Du wieder auf eine Forststraße stößt.

Der Forststraße folgst Du geradeaus und erreichst so in Kürze den sehr schön gelegenen Biwakplatz Steyrsteg und weiter bergauf über einen letzten Anstieg den Parkplatz „Haslersgatter“. Durch den Parkplatz hindurch und auf der anderen Seite der Forststraße geradeaus folgen (hier zweigt die Route der nächsten Etappe scharf nach links ab). Die recht steile Schotterstraße hinab – irgendwann wechselt sie den Belag auf Asphalt, Du passierst einen weiteren Parkplatz und erreichst einige Häuser. Am Ende der Häuser steht an einer Gabelung ein Wegweiser mit vielen Tafeln: Du wählst die linke Straße und folgst ihr hinab bis zur Hengstpassstraße. Dieser folgst Du nach rechts bis ins Ortszentrum von Windischgarsten, Deinem Etappenziel.

Achtung: Sollte deine Unterkunft nicht in Windischgarsten; sondern in Edlbach liegen, fährst Du nicht bis nach Windischgarsten, sondern wählst folgenden Weg: Auf der Hengstpassstraße fährst Du nur ein kurzes Stück Richtung Windischgarsten und biegst gleich die erste Straße nach links hinein. Richtung Hotel Sperlhof hältst Du Dich bei der nächsten Kreuzung links und dann wieder rechts. Richtung Hotel Huttersberg fährst Du bei der besagten Kreuzung rechts und dann bei der nächsten Möglichkeit links. Ein letzter Abbieger nach links beim Golfclub bringt Dich in Kürze zum Hotel.
Solltest Du in der Villa Sonnwend übernachten, so findest Du die Wegbeschreibung dorthin zu Beginn der Etappe 03.

Ladestationen entlang der Etappe:
• Ebenforstalm
• Jagahäusl (nur bei Konsumation und nur mit eigenem Ladekabel)


Einkehrmöglichkeiten:
Ebenforstalm und Jagahäusl

Typ: Ganztagestour
Länge: 46,9 km
Aufstieg: 1.400 Hm
Abstieg: 1.149 Hm