Trans NationalparkTrans Nationalpark

Trans Nationalpark

ET06 Mooslandl - Johnsbach

Etappenbeschreibung

Durch das Yosemite Valley Österreichs: immer im Antlitz der schroffen Nordwände des Gesäuses über die Hochscheibenalm ins Bergsteigerdorf Johnsbach

Von Mooslandl startest Du bequem über kleinere und kurz auch größere Asphaltstraßen bis nach Hieflau. Hier geht es aber richtig los: nämlich mit der langen Auffahrt zur Hochscheibenalm. Immer über Forststraßen geht es oberhalb der tief eingeschnittenen Enns in vielen Serpentinen bis zur Alm. Die Mühen werden Dir jedoch nicht groß erscheinen, denn für Ablenkung ist gesorgt: Je höher Du hinauffährst umso weiter wird der Blick über das Tal, das die wilden Berge des Gesäuses durchschneidet. Spätestens bei der langen Abfahrt von der Alm hinunter zur Enns nach Gstatterboden geraten auch immer prominenter die berühmten schroffen und steilen Nordwände zwischen Planspitze und Ödstein ins Blickfeld. Von Gstatterboden bringt Dich der idyllische Rauchbodenweg entlang der Enns bis zum Weidendom und von dort durch das tief eingeschnittene Tal des Johnsbaches hinauf ins idyllisch gelegene Bergsteigerdorf Johnsbach, dem Ziel der Trans Nationalpark.

Die Route:
Beim Startpunkt in Mooslandl gegenüber dem Hotel Mooswirt hältst Du Dich rechts (also nach Süden und nicht den gestrigen Weg zurück) und biegst am Ende des Ortes links in eine kleine Asphaltstraße Richtung Lainbach ein. Die Straße führt recht idyllisch durch eine Art Tälchen mit ein paar Häusern und leitet dann hinab nach Lainbach, einem verwunschen wirkenden kleinen Weiler im Tal des Schwabelbaches. Hier rechts der Straße über die Enns bis zur großen Bundesstraße folgen. Diese bringt Dich zunächst bergauf und zum Schluss wieder etwas bergab bis nach Hieflau (Achtung auf den Verkehr auf diesem Abschnitt).

Am Ortsbeginn biegst Du rechts ab und überquerst die Enns über zwei Holzbrücken. Dahinter links auf eine kleine Asphaltstraße bis zu den letzten Häusern und dem Beginn der MTB-Strecke „Hochscheibentour“. Die Straße wird zu einem Wiesenweg, dem Du oberhalb der Enns – teilweise kurze Kehren ausfahrend – bis zu einer Schotterstraße folgst. Du biegst rechts in die Schotterstraße ein und folgst Ihr über 650 Hm bis zum höchsten Punkt beim sogenannten Kühboden. Nun weiter in gleichbleibender Höhe über die Forststraße zur (unbewirtschafteten) Hochscheibenalm, deren idyllische Lage und tolle Aussicht auf die Gesäuseberge zu einer Rast einlädt.

Hier beginnt die lange Abfahrt hinunter nach Gstatterboden: Du folgst immer der offensichtlichsten Forststraße bis nach Gstatterboden, hältst Dich vor der Bundesstraße rechts und erreichst so den Nationalparkpavillon. Hier kannst Du Dich stärken und zugleich Interessantes über den Nationalpark Gesäuse erfahren.
Hinter dem Nationalparkpavillon erreichst Du die Bundesstraße und folgst ihr für kurze Zeit bis zu einem Bahnübergang. Die Straße führt nach links über diesen – Du hältst Dich jedoch geradeaus auf den sogenannten „Rauchbodenweg“. Dieser sehr schön angelegte Schotterweg führt immer oberhalb der Enns entlang bis zum Bahnhof Johnsbach. Hier bringt Dich eine Holzbrücke auf die andere Seite der Enns und in Kürze zur großen Straße Hieflau – Admont. Kurz nach rechts und gleich wieder links auf die Straße nach Johnsbach abbiegen. Diese Straße bringt Dich durch das schöne Tal zwischen den schroffen Gesäusebergen am Gasthof zum Donner und dem nahegelegenen berühmten Bergsteigerfriedhof vorbei bis ins Hochtal von Johnsbach zum Ziel der Trans Nationalpark beim Gasthaus Ödsteinblick. Du hast sie geschafft, die Trans Nationalpark! Und kannst stolz auf Dich sein!

Ladestationen entlang der Etappe:
• Gstatterboden: Nationalparkpavillon (bei Konsumation; eigenes Ladegerät mitnehmen)

Einkehrmöglichkeiten:
Das Gasthaus zum Harmonika Waldi vor Hieflau sowie der Nationalparkpavillon in Gstatterboden laden zu einer Einkehr ein.

Typ: Dreivierteltagestour
Länge: 33,5 km
Aufstieg: 1.192 Hm
Abstieg: 870 Hm