Wasserläufer - Wandertrilogie AllgäuWasserläufer - Wandertrilogie Allgäu

Wasserläufer - Wandertrilogie Allgäu

ET03 Halblech - Kenzenhütte/Halblech

Etappenbeschreibung

Aussicht auf Geiselstein, Flyschaufschluss Röthenbach, Hochtal Wanderfleck

Hinweis: Offizielle Etappe gemäß Serviceheft "Wandertrilogie Allgäu": Etappe 26 der Wasserläufer und Himmelsstürmer Route


Am Parkplatz Kenzenhütte am Ortsrand von Halblech trifft die blaue Markierung auf die rote der Himmelstürmer-Route und beide Routen verlaufen nun für einige Etappen bis Oberstaufen parallel. Die blau-rote Markierung weist über den Fluss Halblech zum Ortseingang des gleichnamigen Ortes. Gegenüber der Straße folgst Du dem Weg hinauf durch einen Wald. Nach rund 600 m hältst Du Dich an dem Abzweig rechts, querst zwei dicht aufeinanderfolgende Lichtungen und folgst dem sanft ansteigenden Weg. Sobald die Steigung anzieht, gabelt sich der Weg an einer kleinen Lichtung, von der sich weite Blicke ins Voralpenland und zum Forggensee bieten.
Bald steigst Du kräftig bergan und gelangst zu einem Kerbtal wo der Bach Bärengraben über einige Steine gequert wird. Von hier tolle Aussicht zum Geiselstein und ins Ammergebirge. Der Abstieg über einen steinigen Pfad schließt sich an. Nach etwa 15 Min. gelangst Du an einen ersten Abzweig, Du hältst sich links. An einer Holzhütte vorbei wird dem Schotterweg gefolgt, die Abzweigung nach links ignorierst Du. Bald wanderst Du leicht abwärts, der Weg macht eine Rechtskurve, dann triffst Du auf den Röthenbach und auf einen Abzweig, auf dem Du nach rund 300 m einem geologischen Aufschluss einen Besuch abstatten kannst.
Die Wanderung setzt sich entlang des Baches bis zu dessen Mündung in den Lainbach fort. Über die Brücke und nach rechts, gehst Du auf dem asphaltierten Weg parallel des Halblech bis zum Mündungsbereich des Reiselsbergbaches. Mit dessen Überquerung verlässt Du das Halblechtal, triffst auf eine Schutzhütte und folgst dem Bach kontinuierlich. Dabei werden mehrere kleine Wasserkraftwerke und zwei Stauseen passiert. Kurz nach dem zweiten Stausee fließen zwei Bäche zusammen. Jetzt wird dem Weg nach links entlang des Bockstallbaches bis zu einem weiteren Stausee gefolgt.
Über die Staumauer und am Seeufer entlang gehst Du kurz vor einer Flussgabelung über eine Brücke, querst das Hochtal Wankerfleck mit einer Kapelle und wanderst am Kenzenbach entlang. Über eine letzte Holzbrücke und einen Pfad steigst Du vorbei an einer Bergwachthütte und einem Forsthaus weiter hinauf zur nun nicht mehr weit entfernten Kenzenhütte.

Gehzeit: 5 Std.
Länge: 13,9 km
Aufstieg: 698 Hm
Abstieg: 201 Hm