Wasserläufer - Wandertrilogie AllgäuWasserläufer - Wandertrilogie Allgäu

Wasserläufer - Wandertrilogie Allgäu

ET04 Kenzenhütte/Halblech - Tegelberghaus/Schwangau

Etappenbeschreibung

Wunderbare Etappe, auf der Du die Gebirgswelt der Allgäuer Alpen rund um Geiselstein und Hochplatte kennenlernst

Hinweis: Offizielle Etappe gemäß Serviceheft "Wandertrilogie Allgäu": Etappe 27 der Wasserläufer und Himmelsstürmer Route


Trittst Du aus der Kenzenhütte, folgst Du dem deutlich erkennbaren Weg nach rechts und kommst sehr bald an eine Abzweigung. Der halb links führende Weg ist eine Alternativroute über die Hochplatte, die am Gabelschrofen wieder auf die reguläre Route trifft. Diese rund 6,5 km lange Route ist eine alpine Tour und setzt entsprechende Erfahrungen voraus! Der bekannten blau-roten Markierung folgend, hältst Du Dich an dem Abzweig also rechts und durchschreitest ein kleines Wäldchen, bevor es auf einem Pfad über Wiesen und Geröll sehr schnell kräftig bergauf geht. Der Pfad verläuft fast geradlinig hinauf zum Kenzensattel, das sind ca. 240 Höhenmeter.
Unterhalb der Hochplatte wanderst Du wieder geradewegs und sehr bequem zum Oberen Gumpen, von wo aus Du ins Gumpenkar sowie zur Hochplatte blicken kannst. An der hiesigen Gabelung setzt Du die Wanderung nach links fort, kommst in eine leichte Senke und damit zu einem Wegweiser. Von hier kannst Du zur Linken das „Fensterl“ entdecken, an dem die Alternativroute vorbeiführt. Der Wegweisung nach rechts folgend, durch Latschenkiefern gelaufen, erreichst Du nach wenigen Minuten den Abzweig, über den die Alternativroute wieder auf die Hauptroute trifft. Unterhalb der Gumpenkarspitze wanderst Du noch ein Stück durch Latschenkiefern, bevor es rund 240 Höhenmeter durch ein Geröllfeld hinauf zum Gabelschrofensattel geht.
Vom Sattel steigst Du wieder kräftig in Kehren bergab, dann setzt sich der Pfad nach links fort und verläuft oberhalb eines Geröllhanges und an Felsen entlang. Bald geht es abermals kurzzeitig bergab und wieder setzt sich die Route nach links durch ein Latschenkiefergebiet fort. Noch ein kurzer Abstieg, durch eine enge Rechtskurve, auf einer Länge von rund 250 m entlang eines Waldrandes, dann ignorierst Du den nach links abzweigenden Weg und passierst ein Gatter Richtung Tegelberg.
Holzbohlen führen über einen Bach, ein paar Schritte darauf wird der Lobenbach gequert, der von dieser Hochfläche ins Tal abfließt. Mit Blick ins Lobenbachtal geht es hinauf Richtung Straußbergköpfl. Nach einem kleinen Geröllfeld erreichst Du den Ahornsattel.
Hier nach rechts, bald hast Du eine schöne Aussicht auf den Weißensee und wanderst unterhalb der Ahornspitze durch ein Waldgebiet. Sobald Du aus diesem heraustrittst, präsentieren sich wieder prächtige Aussichten. Leicht bergab zum Abzweig Brandfleck und geradeaus Richtung Tegelberg. Zunächst relativ eben, steigt der Weg allmählich an, Du passierst eine Hütte und erreichst das Tegelberghaus sowie die Bergstation der Tegelbergbahn.

Gehzeit: 5 Std.
Länge: 10,3 km
Aufstieg: 976 Hm
Abstieg: 573 Hm