Wasserläufer - Wandertrilogie AllgäuWasserläufer - Wandertrilogie Allgäu

Wasserläufer - Wandertrilogie Allgäu

ET14 Weiler-Simmerberg - Scheidegg

Etappenbeschreibung

Highlights: Enschenstein, Skywalk

Hinweis: Offizielle Etappe gemäß Serviceheft "Wandertrilogie Allgäu": Etappe 39 der Wasserläufer Route


Das Wanderportal zur Wandertrilogie Allgäu in Weiler-Simmerberg befindet sich an einem Parkplatz in der Bahnhofstraße. Von hier führt die Bahnhofstraße geradeaus zum Heimatmuseum und zur Hauptstraße. Nach deren Querung wendest Du Dich vor der Kirche nach rechts und folgst dem Fußweg bis zum keine 100 m entfernten Kirchplatz. Von hier der gleichnamigen Straße bis zum Abzweig Scheibener Straße folgen und nach etwa 180 m links in die Bürgermeister-Nägele-Straße einbiegen. Nach gut 50 m steigst Du auf einem nach links abzweigenden Fußweg leicht bergan zur Jakob-Huber-Straße.
Ist der Ortsrand erreicht, geht die Straße in einen zu einem Wald ansteigenden Wiesenpfad über. Am Waldrand befindet sich gut sichtbar ein Holzschuppen an dem Du Dich rechts hältst und einem Pfad in den Wald folgst. Kurzzeitig wanderst Du auf einem, bis es auf einem Pfad und über eine Brücke weitergeht. Wenig später wird der Wald verlassen und über eine Wiese zu einem einzelnen Gehöft spaziert. Links am Gebäude vorbei, knickst Du nach rund 100 m nach links ab und steigst einen Wiesenpfad leicht bergan. Dem vorliegenden Waldstück wird entlang des rechten Saumes gefolgt. Ist das Waldende erreicht, wird nach rechts geschwenkt. Über eine Wiese ohne erkennbaren Pfad nimmst Du Kurs auf einen nahen, einzeln stehenden Baum, an dem es links die Wiese hinauf zu einem Wohnhaus und einer kleinen Siedlung geht.
Gleich nach dem Haus folgst Du dem asphaltierten Weg nach rechts und hältst Dich an einem Abzweig links in den Wald. Zunächst noch eben, steigt der Waldweg bald an. Dem Wald folgt eine Weidefläche, Du hältst Dich rechts und steigst auf einem naturnahen Pfad sehr steil, teils über Stufen, durch einen nächsten Wald hinab zum Mühlenbach.
Ein Steg führt über den Bach und sogleich beginnt der Anstieg aus dem Tal hinauf zu einem Weg. Von hier aus lässt sich nach links ein etwa 350 m kurzer Abstecher zum Nagelfluhfelsen Enschenstein unternehmen. Ein attraktiver, nun wieder kräftig bergab führender Hohlweg bringt Dich erneut zum Mühlbach sowie zu einigen Felsen. An der hiesigen T-Kreuzung nach links und diesem Wegeverlauf unablässig bis zum Waldrand folgen, der nach etwa 1,2 km erreicht wird. Von hier leicht über Wiesen ab zu einer Fahrstraße, nach links und gleich nochmals links ab und geradeaus über den Eyenbach.
Mit dessen Querung weist die blaue Markierung auf einer Länge von ca. 1,2 km den Weg über österreichisches Gebiet. Gleich nach dem Eyenbach hältst Du Dich rechts und wanderst auf dem Asphaltsträßchen an einigen Höfen vorbei direkt bis zu einer Stallung unweit des Flusses Rothach.
Auf einer Fußgängerbrücke wird der Fluss wieder nach Deutschland überquert. Ein paar Stufen hinauf und am Waldrand lang, stößt Du direkt an einer Landstraße auf einen eiszeitlichen Gletschertopf. Gegenüber der Straße steigst Du auf einem schwer auszumachenden naturbelassenen Pfad ca. 250 m durch einen Wald bergan bis zu einem kreuzenden breiten Forstweg. Du biegst links ab und hast in wenigen Gehminuten das Dorf Scheffau erreicht.
Über die am Dorfrand vorbeiführende Landstraße hinweg, bringt Dich die Hasslacher Straße direkt zur Kirche. Um den die Kirche umgebenden Friedhof rechts vorbei, dem Feldweg entlang und nach gut 300 m rechts auf einem Wiesenweg an einem markanten einzelnen Baum vorbei. Der Dorfrand wird nochmal ganz kurz direkt passiert, bevor es geradeaus in den Wald geht. Die Route macht einen Rechtsbogen und gleich nach dem Queren des Rothebaches zweigst Du an der T-Kreuzung nach links ab, passierst ein paar Gebäude und hältst Dich an der folgenden Weggabelung links. Nach ziemlich genau 1 km befindest Du Dich in der Siedlung Unterstein.
Sobald das Sträßchen nach rechts in die Siedlung einbiegt, wanderst Du nach links auf einen Feldweg. Nach rund 450 m geht es direkt vorm Waldrand über Wiesen hinauf nach Oberstein. Die Markierung weist den Weg unmittelbar über das Gelände einer Stallung und am nahen Dorfausgang nach links über den Bach Maisach. An der Gabelung rechts halten und einem herrlichen Pfad dicht an der Grenze zu Österreich hinauf zum Skywalk Allgäu folgen.
Vorbei an dessen mächtiger Stahlkonstruktion sowie gleich darauf einen Skilift passierend, hast Du bei klarem Wetter eine gute Sicht auf den Schweizer Säntis. Jetzt wanderst Du fast schnurgerade zu einer nicht mehr in Betrieb befindlichen Skisprungschanze. Weiter geht’s auf dem Asphaltweg und wenig später nach rechts auf einem Feldweg zum Start- und Willkommensplatz am Kurhaus von Scheidegg.

Gehzeit: 5 Std. 30 min
Länge: 17,1 km
Aufstieg: 616 Hm
Abstieg: 410 Hm